ABOUT

Scroll this

FREETERS. Noch nie gehört? Dann wird´s aber Zeit.

Der Name FREETERS steht für ein Künstlerkollektiv, welches sich mit Wirkung, Form und Beschaffenheit unterschiedlichster Räume beschäftigt. Räume zu Werkzeugen transformiert, die Einfluss nehmen auf Wahrnehmung, Gefühl und Bewusstsein, die identitäts- und inspirationsstiftende Impulse geben. Klingt theoretisch, ist es aber geradezu praktisch.

Denn ein Raum besitzt mehr Dimensionen als Höhe, Breite und Tiefe. Besonders Räume, in denen die Allermeisten die unzähligen Stunden ihres Arbeitslebens verbringen, wirken nachhaltig auf die Psyche. Unabhängig von der Größe – die funktionale Monotonie der Umgebung fordert Tribut. Geistige Beweglichkeit wird anstrengend. Emotion, Perzeption und Intuition treten zurück, ja verkümmern.

Hier kommt der „Kunst-Cocktail“ von FREETERS ins Spiel. Weil er mit den Regeln der Gewohnheit bricht, schmeckt er nicht jedem auf Anhieb. Seine intervenierende Kraft wird bei manchen zuerst als störende Irritation wahrgenommen. „Was soll denn das?“, nörgelt das Immunsystem der Gewohnheiten und wehrt sich. Die ästhetische Ernsthaftigkeit verbunden mit kindlichem Spieltrieb nähren aber die geistigen Fähigkeiten genau mit der inspirierenden Mischung, die ihrer Natur entsprechen, auf die sie jedoch oft lange verzichten mussten. Kein Wunder – von hoffnungslosen Einzelfällen abgesehen – tritt früher oder später Genesung ein. Einem ganzen Kollektiv „verabreicht“, z.B. in Unternehmen, Behörden oder Institutionen, entstehen sogar Ansteckungseffekte durch Freude: der Beginn von Innovationskultur ist möglich. Nach dem Motto: Ideen kommen von Ideen.

Wie immer kommt es jedesmal auf Dosierung und Zusammensetzung an. FREETERS, in Zusammenarbeit mit der Kreativagentur OGANGE COUNCIL, gehen von Fall zu Fall unterschiedlich und je nach Anforderung neu vor. Die Künstler nutzen dafür nahezu alle künstlerischen Disziplinen: Bildhauerei, Malerei, Grafik, Druck, Installation, Illumination, Konzeptkunst, Fotografie, Bewegtbild oder Sound. Künstlerische Freiheit und funktionales Design stehen bei der transformativen Raumgestaltung nicht im Gegensatz, sondern gehen eine fruchtbare Symbiose ein. Nachhaltigkeit durch überraschendes Upcycling von Gegenständen und Geschichten aus der DNA eines Unternehmens sorgen für Verblüffung und wirken identitätsstiftend. Auch die Zusammensetzung der Mitwirkenden findet für jedes Projekt neu statt: Ob Künstler, Planer, Denker oder Handwerker – FREETERS erstrecken sich in immer neuen Bereichen in immer neue Richtungen.

Diversität darf es auch in puncto Selbstwahrnehmung geben: „Wir besetzten Neuland, nämlich dort, wo Herz auf Markt trifft.“ Oder: „Wir sind Künstler, Spieler, Raumverstärker, Transformierer, Prozessdurchläufer, Inspirationsstifter, Impulsträger, Mehrfachdeuter, Stimmungseinfänger, Stimmungsverbreiter, Visionsverfechter, Geschichtenauslöser, Storyteller, Substanzerforscher, Zufallsverteidiger, Einfallsvermittler, Ideenverteiler, Panoramadenker, Perspektivwechsler, Chancenaufdecker, Zielverfolger, Experimentanwender, Sichtbarmacher, Freudenspringer, Rollenwechsler…“

Sicher ist: hinter dem Künstlerkollektiv FREETERS stecken kreative Köpfe, die mit ihrem Schaffen nicht nur im berühmten White Cube auf Besucher oder Kunstsammler warten, sondern bewußt auch dahingehen, wo die Menschen leben und arbeiten. Und das in einer besonderen Weise mit den Mitteln der Kunst. Wer jedoch in der Schublade „Kunst am Bau“ nach ihnen sucht, wird sie nicht finden. Dafür ganz sicher auf PLANT 10.1 mitten in der Halle 10.1 der Koelnmesse während der ORGATEC 2018 vom 23. bis 27. Oktober. Mit neuesten Werken und in persona.

Text: Ulrich Zünkeler